Feldermauskasten selbst bauen

Gebäudefledermäuse (auch Hausfledermäuse genannt) stammen zwar – wie alle Tiere – ursprünglich ebenfalls aus der Natur, bewohnen aber als Kulturfolger heute insbesondere auch menschliche Gebäude, wo sie in Ritzen und Spalten in der Fassaden– oder Dachverkleidung oder auch im Gebälk von offenen Dachböden Unterschlupf finden. Die heute übliche Bauweise von Neubauten und auch die zunehmende energetische Sanierung von älteren Gebäuden zielt aber darauf ab, die Gebäudehülle möglichst lückenlos gegen Zugluft und Wärmeverluste abzudichten. Hierdurch finden die Gebäudefledermäuse immer weniger Spalten in Fassaden und Dächern, und auch offene Dachböden werden immer seltener. Quelle Wikipedia

Die Fledermausexperten unterscheiden bei Fledermauskästen zwischen Flachkästen für spaltenbewohnende Arten (siehe Bauanleitung) und sogenannten Raumkästen, die als Ersatz für natürliche Quartiere in Specht- und Asthöhlen dienen. Ein Fledermauskasten ist nicht schwer nachzubauen. Ein paar Dinge sollten Sie beim Bau allerdings beachten, damit die Fledermäuse vor Vögeln und Mardern geschützt sind und sich in ihrem Quartier wohlfühlen:

  • Benutze unbehandeltes Holz mit rauer Oberfläche. Besonders die Rückwand des Kastens muss stark aufgeraut sein, damit die Fledermäuse festen Halt finden.
  • Bringe die schmale Einflugöffnung an der Kastenunterseite an – Fledermäuse klettern dann nach oben und sind vor Feinden geschützt.

 

Das brauchst Du:

 – Holzbretter – ca. 2 cm stark

– Holzschrauben – 3,5 x 40 mm (17 Stück)

– 3,5 x 30 mm (2 Stück)

– Bleistift

– Lineal, Geodreieck, Maßband

– Stichsäge

– Holzfeile

– Bohrmaschine

– Akkuschrauber

– Pinsel

– Leinöl

 

Der richtige Standort:

– wettergeschützt – idealerweise Richtung Süd-Ost / Ost – Mehrere Kästen am besten in verschiedene Himmelsrichtungen ausrichten, so können die Fledermäuse schnell ihren Standort wechseln, wenn es ihnen z. B. in einem Kasten zu warm oder zu kalt wird.

– Mindestens 4 m hoch aufhängen, da Fledermäuse die Kästen von unten anfliegen und sich zum Losfliegen fallen lassen.

– Nicht hinter Bäumen oder ähnlichen Hindernissen aufhängen Quelle NABU

Bitte unterstütz uns!

Euch hat dieser Blog-Artikel gefallen? Dann unterstützt uns und teilt ihn mit euren Freunden, Bekannten, Familie oder von wem auch immer Ihr denkt dieser Artikel wäre interessant für Sie oder Ihn. Wir freuen uns über jede einzelne Unterstützung.

Ansonsten fühl euch frei zu kommentieren und uns einfach ein Feedback zu geben.

Teilen und unterstützen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Drucker

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.